Die Zukunft der gesetzlichen Rente ist düster

Wie neueste Forschungen belegen, dürfte das Rentenniveau bis 2045 auf nur noch 42,4 % des letzten Bruttoeinkommens sinken. Und dies bei weiter steigenden Beitragssätzen von bis zu 23,6 %. Alle sieben Jahre, so Bert Rürup, ist die Bundesregierung angehalten, an den Stellschrauben der gesetzlichen Rente zu drehen, weil das System sonst nicht mehr tragbar ist. So wurde jüngst eine Komission aus Experten ins Leben gerufen, die innerhalb der nächsten zwei Jahre ein Konzept für eine tragfähige Rente für die Zeit nach 2025 entwerfen sollen. Keine leichte Aufgabe, denn die Überalterung der Gesellschaft dürfte genau dann seinen Höhepunkt erreichen und zu einer starken Belastung des Rentensystems führen.

Insgesamt sind die Vorhersagen somit äußerst düster. Die Vorausberechnung des Prognos-Instituts besagt, das die Rente auf nur noch 42,4 % weiter sinken wird und das trotz weiter steigender Beitragssätze von etwa 23,6 %.

Fazit: Die gesetzliche Rente allein wird sicher nicht mehr ausreichen um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Sorgen Sie rechtzeitig vor und lassen sich durch unsere Experten zu Alternativen in der Altersvorsorge beraten.

Foto: MabelAmber@Pixabay

Menü