Tagtäglich finden zwischen Eheleuten untereinander Geldtransaktionen und Verschiebungen von Vermögen statt. Lässt man diese jedoch über ein Gemeinschaftskonto laufen, so findet jedes Mal eine Schenkung von 50 % der Summe an den jeweiligen Partner statt. So kommen über die Jahre beträchtliche Summen zusammen, insbesondere wenn man auch größere Einmalzahlungen wie z.B. den Verkauf einer Immobilie oder die Auszahlung einer Lebensversicherung über das Gemeinschaftskonto laufen lässt.

Da die jeweiligen Schenkungen über einen Zeitraum von 10 Jahren addiert werden, kommen hier ggf. beträchtliche Summen zusammen. Darüber sind sich Ehepartner meist nicht bewusst. Zwar haben diese, unabhängig vom gesetzlichen Güterstand, einen steuerlichen Freibetrag für Schenkungen bzw. Erbfälle in Höhe von 500.000 €, jedoch könnte dieser auch bei größeren Zahlungen schnell erreicht werden.  Für darüber hinaus gehende Beträge würde dann Schenkungs- bzw. Erbschaftssteuer anfallen. Einzelheiten sollten Sie ggf. mit Ihrem Steuerberater besprechen.

Bildquelle: kaboompics@Pixabay

 

Menü